Dawdling away
IchiIshi

Essen

Es war halb elf und schon längst dunkel, nur das Licht der Straßenlampe direkt vor ihrem Fenster fiel ins Zimmer. Ichigos Schreibtisch war ein weiterer Lichtfleck, außerdem die Ecklampe und die Beleuchtung des Abzugs in der Küche. Robin hatte sich mit ihren geliebten Ramen auf ihrem Bett breitgemacht und schaute Naruto Shippuuden, mit Kopfhörern, um ihn und Ichigo nicht beim Arbeiten zu stören. Er selber war mir seiner Übersetzung beschäftigt, deutsche Fachartikel zu Ausgrabungen im Teutoburger Wald für den Archäologielehrstuhl seiner Uni.

Das Geräusch der Dusche im Bad hörte auf und zwei Minuten später kam Ichigo mit Jogginghose, T-Shirt und nassen Haaren ins Zimmer. Er hatte angefangen, regelmäßig laufen zu gehen, um halbwegs in Form zu bleiben, und an Tagen, an denen er Tutorstunden hatte, wurde es oft so spät. Robin brach in unterdrücktes Lachen aus und grinste Ichigo kurz an, als er ihren leeren Teller in die Küche brachte. Dann waren die Kühlschranktür, eine Kekspackung und die Besteckschublade zu hören, danach barfüßige Schritte zu Uryuus Stuhl. Ichigo stellte ihm eine Schüssel Joghurt mit Pfirsichstücken neben seinen Laptop und drückte ihm einen flüchtigen Kuss auf die Schläfe. Er kramte einen neuen Block mit Klebezetteln aus der Schublade und setzte sich dann an seine Jurabücher.

25.7.09 18:06


Werbung


Hands

Ichigo nahm Uryuus Hand und bog seine Finger sanft nach oben. "Besser?" Uryuu nickte. Mit der anderen Hand begann Ichigo in der Innenfläche von Uryuus Hand Kreise zu malen und wenn er die verspannten Stellen fand, dort mit leichtem Druck zu massieren. Uryuu hatte seinen Blick auf die Trümmer ihres Schlachtfeldes gerichtet, aber seine Gesichtszüge entspannten sich langsam eine Kleinigkeit, die Ichigo früher nicht bemerkt hätte.

Vorsichtig ließ er Uryuus Finger los, aber sie versteiften sich wieder. Ichigo setzte sich vor Uryuu auf den Boden und umschloss dessen Hand diesmal von beiden Seiten. Uryuu lächelte schwach und murmelte dann: "Klein-Ishida hat wieder einen Krampf in der Hand und Mama muss ihm helfen..."

Ichigo boxte ihm leicht in die Seite. "Ich wurde von höchster Stelle beauftragt, besonders gut auf deine wertvollen Hände aufzupassen, weil du das nicht ordentlich machst. Und deswegen kriegen sie jetzt eine Entspannungskur." Uryuu sah Ichigo ungewöhnlich offen ins Gesicht und Ichigo konnte Erschöpfung, Dankbarkeit und Unsicherheit in seinen Augen lesen. Leise sagte Uryuu: "Meine Hände sind auch nicht soviel toller als deine."

Ichigo begann wieder seine Kreise zu malen. "Weißt du, ich habe hohen Respekt vor deinen Händen. Meine Hände können nur Schwertgriffe und ab und zu einen Stift halten, du brauchst deine zum arbeiten, nähen, Klavier spielen, kämpfen, Leute zusammenflicken, wenn sie am verbluten sind. Kein Wunder, dass sie mal ein wenig Aufmerksamkeit haben wollen." Er grinste, hob Uryuus Hand zu seinem Mund und küsste sie leicht. Dann legte er seine eigene an Uryuus, drückte ihre Handflächen gegeneinander und verschränkte dann langsam ihre Finger.

"Immer noch verkrampft?" Uryuu schüttelte den Kopf.

25.7.09 18:05


Gratis bloggen bei
myblog.de