Dawdling away

Wald

Der Wald lebte schon seit Anbeginn der Tage. Er war alt und hatte auf seinen Wanderungen durch die Welt viel gesehen. Städte, Menschen, Länder, Kriege, Wandel.

Der Wald war kein gutes Wesen. Er war auch nicht böse. Er ließ ein, wer immer unter seinen Baumkronen Zuflucht suchte, und er vernichtete, wer immer dem Leben des Waldes Schaden zufügte.

Der Wald sah viel, die Blätter der Bäume mit ihren langen, tragenden Ästen waren seine Augen.

Der Wald hörte viel, seine Vögel kommunizierten frei mit allen Wesen der Welt.

Der Wald schmeckte viel, sein See hatte bereits viele von Krankheiten und Vergiftungen befreit, viele in seine Tiefe gezogen und ertränkt.

Der Wald spürte viel, denn er konnte im Wind lesen und dem Boden entnahm er seine Geschichte. Und der Wald konnte fühlen, Ärger, Wut, Zorn, Sorge, Stolz, Zufriedenheit, denn er lebte schon seit Anbeginn der Tage.

18.3.09 13:15
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de