Dawdling away

Verletzung

Er hatte ihn zum ersten Mal geschlagen. Mit der flachen Hand, mitten ins Gesicht, die Brille klappernd zu Boden gefegt. Er spürte, wie seine Lippe aufriss, anfing zu brennen und Sekunden später ein, zwei warme Tropfen sein Kinn hinunterliefen.

Doch das war ihm egal. Er hob wortlos seine Bille auf, wischte das Blut weg. Die eigentliche Wunde war innen, unsichtbar. Sie war nicht groß, nicht tief, schmerzte nicht – noch nicht -, aber sie war tückisch. Noch zeigte sie sich kaum, war nur ein feiner Riss in seiner Maske. Doch sie würde wachsen, seine Maske zerbersten und er würde fallen.

9.11.08 19:36
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


perfectly-imperfect / Website (9.11.08 20:52)
Hallo,
ich finde deinen Blog echt interessant zu lesen!
Gefällt mir echt gut.
Lg sina=)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de