Dawdling away

Suche

Sein Leben lang – oder, um genauer zu sein – in den letzten fünf Jahren, seit er wieder aus seinem Puzzle befreit war, hatte er sich auf der Suche befunden. Er wollte wissen, wer er war, woher er kam, was seine Aufgabe war – kurz, den Sinn seiner Existenz. Die ganzen letzten fünf Jahre hatten er und Yuugi und – natürlich – ihre Freunde sich – frei gesagt – den Arsch dafür aufgerissen, die Antworten dazu zu finden.

Sie hatten sich duelliert, mit Kaiba herumgeschlagen, noch mehr duelliert, sich ein paar Mal in Lebensgefahr begeben, duelliert, waren um die ganze Welt geflogen, hatten duelliert, Zeitreisen in die ägyptische Vergangenheit gemacht, duelliert, psychisch gestörte Verrückte mit Milleniumsgegenständen besiegt und – ach ja, duelliert.

Es hatte ihm seinen Namen gebracht und das Wissen, dass er früher mal ein ultracooler mächtiger badass-Pharaoh gewesen war. Seine Aufgabe hatte er nicht gefunden.

Nun saß er in seiner unbemerkten Geistform neben seinen Freunden irgendwo auf einer Wiese und sah zu, wie Joey einen Hotdog-Fresswettbewerb mit Honda veranstaltete. Er dachte über nichts Besonderes nach und lehnte sich mit geschlossenen Augen an den Baum hinter ihm. Otogi riss irgendeinen dämlichen Witz über Fressnäpfe und Ketchup, den er nicht verstand, aber als er in das ansteckende Lachen der Gruppe mit einfiel, wurde ihm plötzlich bewusst, dass er vielleicht überhaupt keine Aufgabe hatte. Keine brauchte. Dass das hier der Ort war, an dem er sein sollte, und dass seine Suche schon längst zuende war.

9.11.08 19:31
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de