Dawdling away

Kapelle

Sie war nicht groß, passte gerade so zwischen die Bäume, die sie umgaben. Die Dachziegel bemoost, die Wände aus schlichten Holzbalken zusammengezimmert, schien sie sich an ihre Umgebung anpassen zu wollen. Möglichst unauffällig einfach nur herumstehen zu wollen.

Diese Kapelle war ihr Treffpunkt. Sie kam auch alleine oft hierher - es war ein Fußweg von einer knappen halben Stunde durch den Wald, oft nutze sie die Strecke auch zum Laufen. Aber seit ein paar Wochen wartete er jeden Freitag hier auf sie. Saß auf einem der abgesägten Stämme und stand mit einem Lächeln im Gesicht auf, wenn er sie kommen sah.

Das Gebäude war immer offen, es gab nicht Wertvolles im Innern, das man hätte wegschließen müssen, und so saßen sie dann auf einer der drei schlichten Bänke vor dem Altar und redeten. Oder schwiegen und lauschten dem Regen. Oder hörten Musik, die sie oder er mitgebracht hatte. Oder hielten einfach nur die Hand des Anderen in ihrer eigenen.

1.7.08 20:17
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de