Dawdling away

What you are to me.

But birds are meant to fly, who told you otherwise? It's unnatural. And such a beautiful one nonetheless, strong wings, elegant colours.

Tamaki unlocks the golden cage, gently launches the bird off into the sky and whispers "Soar."

18.3.09 13:18


Werbung


Wald

Der Wald lebte schon seit Anbeginn der Tage. Er war alt und hatte auf seinen Wanderungen durch die Welt viel gesehen. Städte, Menschen, Länder, Kriege, Wandel.

Der Wald war kein gutes Wesen. Er war auch nicht böse. Er ließ ein, wer immer unter seinen Baumkronen Zuflucht suchte, und er vernichtete, wer immer dem Leben des Waldes Schaden zufügte.

Der Wald sah viel, die Blätter der Bäume mit ihren langen, tragenden Ästen waren seine Augen.

Der Wald hörte viel, seine Vögel kommunizierten frei mit allen Wesen der Welt.

Der Wald schmeckte viel, sein See hatte bereits viele von Krankheiten und Vergiftungen befreit, viele in seine Tiefe gezogen und ertränkt.

Der Wald spürte viel, denn er konnte im Wind lesen und dem Boden entnahm er seine Geschichte. Und der Wald konnte fühlen, Ärger, Wut, Zorn, Sorge, Stolz, Zufriedenheit, denn er lebte schon seit Anbeginn der Tage.

18.3.09 13:15


Desperation

"You are the biggest idiotic block-head I've ever met! Are you stupid? You think he'd do that with anyone? You think he'd do that for anyone? You think he just goes and cries his heart out to the next best person who has the impertinence of going ahead and calling himself his friend?

Do you honestly, honestly believe he'd have let you do all that stuff if he hadn't liked you? Loved you? Did anything just to see you fucking smile?

He's entranced by you, he calls it "bewitched" and "emprisoned" and at first he hated it, he didn't want to be in love with you, he wanted to get away, and he tried, but couldn't and that was when I found him at my doorstep, crying, broken, shaking all over.

He loves you, idiot. He fucking loves you and don't you dare let him leave. Don't you dare let him go and don't you dare come back here without him.

And now get out of here.

Run. Run, Tamaki."

And he ran.

18.3.09 13:12


Ritual

Alte unveränderliche Handlungsmuster, immer gleich, vertraut für die Zelebranten, ein bekanntes, erwartetes Bild.

Er hatte Angst. Weil er die Zeremonie zum ersten Mal durchlief, weil er wusste, dass jeder hier den kleinsten Fehler von ihm sehen würde. Dass sie ihn daran messen und sagen würden: "Er ist ja noch so jung."

18.3.09 12:57


Schutz

Schutz suchen hinter Mauern, jahrelang aufgebaut und gefestigt, stark und unumstößlich, nicht durchdringbar. Von keiner Seite. Jetzt drohte er sich mit diesen Mauern selbst zu ersticken, immer enger hatte er sie gezogen, mehr Gefahren ausgesperrt und gleichzeitig den Raum für Leben geopfert.

Schutz suchen in Armen, hinter Worten, die beides können: halten und freigeben.

Schutz suchen in der Gewissheit, Heimat zu haben, in der Gewissheit, dass die Arme und Worte das tun, was er braucht.

Schutz suchen in der Weite. In der Vielfalt seiner Fähigkeiten, das Fundament gebaut auf zu vielen Säulen, als dass alle gleichzeitig fallen könnten.

18.3.09 12:56


Führungslos

Sie lief weiter, aber nur weil Stillstand und Bewegung sich nicht mehr unterschieden. Sie fühlte sich wie ein Sandkorn in einem Sandsturm, hin- und hergewirbelt, ohnmächtig, schwindelig von den Kräften, die an ihr zerrten, und gleichzeitig taub und blind und gefühllos in einem Zustand der Schwerelosigkeit, ohne Bezugspunkte, Koordinaten, fehlendes Input und gelähmt von dem absoluten Nichts um sie herum.

Warum sie noch lief, obwohl es in alle Richtungen nur noch bergab ging und sie kein Ziel mehr hatte, zu dem sie wollte - weil stehenbleiben aufgeben gleichkäme. Und so war es zum ersten Mal ihre Sturheit, die sie rettete.

18.3.09 12:54


Kontrolle

Er öffnete die Tür nicht sofort. Die Hand auf dem Weg zur Klinke eingefroren, die Augen geschlossen, atmete er tief durch. Schob seine Unruhe in die hinterste Ecke seines Bewußtseins, kettete sich an die Lüge, die er schon so oft beschworen hatte, dass sie fast wahr schien.

Mit einem Lächeln betrat er den Raum.

18.3.09 12:53


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de